Mittwoch, 21. Juni 2017

Oldies but Goodies - Münzen

Wir kennen alle Münzen. Wir haben unsere Lieblinge, vielleicht sammeln wir ausländische Münzen auf unseren Reisen, oder wir werfen sie alle in ein großes Glas und vergessen sie dann.
Als ich Teenager war, lebte eine meiner Brieffreundinnen in Australien. Einmal schickte sie mir einen australischen Penny, gebohrt, damit ich ihn als Anhänger tragen konnte, was ich auch lange tat, bis die Kette kaputt ging. Da legte ich ihn dann beiseite, und jetzt ist er wohl an einer dieser sicheren Stellen, an die man solche Dinge tut. Sobald ich ihn finde, mache ich einen Anhänger daraus!


Der heutige Post jedoch ist fast ein Spotlight für eines unserer langjährigen Mitglieder. Jedesmal wenn Irith uns eine ihrer Münzen zu einem Anhänger oder Ring gefaßt zeigt, sind wir fasziniert, was nicht nur mit der Handwerkskunst zu tun hat, sondern auch den Münzen, die sie verwendet - sie sind antik. Ich wünschte, ich könnte euch etwas über die Münzen in ihren Stücke für die Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge dieser Woche erzählen, aber das kann ich nicht. Sogar noch mehr davon könnt ihr sehen, wenn ihr euch mit dem Link oben zum Challenge-Thread durchklickt.

Ich darf den Beitrag nicht vergessen, den Dawn gerade noch rechtzeitig gemacht hat. Tatsächlich haben ihre Ohrringe die Erinnerung an meinen australischen Penny ausgelöst.

Eine Frage soll diesen Post beenden - könnt ihr herausfinden, welche Münze keine echte ist? ;-)


1/4/7 Cat's Wire
2/5/6/8/9 RioRita
3 Jewelry Art by Dawn

Mittwoch, 14. Juni 2017

Oldies but Goodies - Cabochons

Willkommen zur dieswöchigen Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge. Es geht diesmal nur um Cabochons.
Cabochon kommt aus dem Französischen und bezeichnet einen Stein, der gewöhnlich auf der Rückseite flach und oben glatt poliert ist, nicht facettiert.

Ich erinnere mich daran, wie ich begann, mit Draht zu häkeln. Perlen waren für mich als Anfängerin soviel einfacher zu beherrschen, weil ich sie sicher mit Draht befestigen konnte. Die Fassungen für Cabochons mußten genau richtig sein, was bei Freiform-Steinen sogar noch schwieriger war (und manchmal ist).
Facettierte Steine waren eine völlig andere Geschichte, wegen ihrer facettierten Unterseiten, die nicht unbedingt für all meine Fassungen geeignet sind, und man möchte ja nicht, daß zum Beispiel ein Anhänger die ganze Zeit krumm sitzt oder ein Ring einem dauernd in den Finger bohrt.
Stellt euch nur mal vor, daß es eine Zeit gab, in der ich auf Cabochons herabschaute, weil sie nicht funkelten. Oder auf undurchsichtige Steine. Oder auf undurchsichtige Cabochons! ;-)

Jetzt ist Zeit, mit dem Reden aufzuhören und stattdessen zu mit dem Zeigen einiger Stücke für diese Woche anzufangen.
Viel Spaß.


1 RioRita
2 Cat's Wire
3 Jewelry Art by Dawn
4 MC Stoneworks
5 Violetmoon's Corner

Mittwoch, 7. Juni 2017

Oldies but Goodies - Gewürze

Wart ihr je auf einem Markt, auf dem sie unverpackte Gewürze verkaufen? Ich nicht, aber jedes Mal wenn ich einen im Fernsehen oder auf einem Bild sehe, denke ich, daß es faszinierend und reichhaltig sein muß, daß all diese unterschiedlichen, sich vermischenden Düfte aber auch ziemlich überwältigend sein können.
Als Single koche ich nicht so viel, darum macht es keinen Sinn, viele verschiedene Gewürze einzukaufen. Sie würden nur verderben, und das wäre eine Schande.
Einmal bekam ich eine kleine Vorstellung davon, wie das ist, als mein Ex und ich Besuch von ein paar Leuten hatten und zwei seiner indischen Kollegen Stunden in unserer kleinen Küche damit verbrachten, ein großartiges Festmahl für unser Grüppchen zuzubereiten. Entschuldigt mich, während ich mich ein wenig in Erinnerungen verliere und möglicherweise auch etwas sabbere.

Gewürze duften aber nicht nur und sind schmackhaft, sie können in ihrer Farbenvielfalt auch sehr schön sein.
Die heutige Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge dreht sich nur um Farben von Gewürzen, was eine neue Art des Blicks auf Schmuckfarben ist, auf die ihr vielleicht noch gar nicht gekommen seid.
Ich hoffe, wir können euch ein bißchen hungrig machen ;-)


1 und 6 RioRita
2 und 7 Jewelry Art by Dawn
3 und 5 MC Stoneworks
4 und 9 Violetmoon's Corner
8 und 10 Cat's Wire

Was habt ihr gesehen?
Ich sehe Pfeffer in allen Farben, Zimt, Curry, Paprika, Kurkuma ... mmmm. Nun entschuldigt mich bitte wieder, auf mich wartet ein Marmeladentoast - Erdbeer und Rhabarber mit grünem Pfeffer, ein Geschenk von meinen wundervollen Nachbarn und so lecker.

Mittwoch, 31. Mai 2017

Oldies but Goodies - Fossilien

Ich lebe etwa 18 Kilometer von Holzmaden entfernt, einer kleinen Stadt, die bekannt für die Fossilien ist, die im Boden in und um die Stadt gefunden werden. Es gibt dort das Urweltmuseum mit faszinierenden Stücken, einige davon sehr groß, wunderschön ausgestellt. Für Amateur-Fossilienjäger gibt es zwei Steinbrüche, wo man selber etwas buddeln kann. Ich erinnere mich an einen sehr heißen Sommertag, den wir mit einem Gast aus Indien in einem der Steinbrüche verbrachten, aber sie fand immerhin ein paar kleine Muscheln zum Mitnehmen - obwohl ich selber ja auf einen Ammoniten gehofft hatte.

Unsere neueste Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge handelte von Fossilien, und um ehrlich zu sein, war ich etwas überrascht, daß die Beteiligung so gering war. Da ich aus einer Gegend komme, in der Fossilien gefunden werden, bin ich vielleicht faszinierter davon als andere, aber in der Schmuckherstellung sind Fossilien alles andere als ungewöhnlich.
Seht hier.


1, 4, und 5 Cat's Wire
2 Violetmoon's Corner
3 und 6 MC Stoneworks

Wenn ihr jetzt daran interessiert seid, was für Fosssilien dies sind, lest einfach weiter und vergeßt nicht, für mehr Informationen die Links zu klicken.

1 und 6 sind versteinerte Korallen
Tatsächlich sind es die Skelette der uralten Korallen, die versteinert und in diesen "agatisierten" Steinen bewahrt sind.
Sie werden für ihre oft blumenartigen Muster geschätzt.

2, 3 und 5 sind Ammoniten. Ammoniten waren im Meer lebende Mollusken, die vor Millionen von Jahren ausgestorben sind. Die lebenden Verwandten dieser Kopffüßer sind zum Beispiel die verschiedenen Tintenfischarten oder der Nautilus.
Ammoniten mit ihren hübschen Spiralen werden viel in Schmuck verwendet.

4 ist Orthoceras, ebenfalls ein Kopffüßer, aber mit gerader Schale.

Dienstag, 30. Mai 2017

Tut tut

Nein, es geht hier nicht um Züge. Das ist nur ein Versuch am frühen Morgen, einen kreativen Posttitel abzuliefern. Hätte ich Tutorial in den Titel geschrieben, hätte das vielleicht die Vorstellung geweckt, ich würde eines posten und das geschieht nicht - und damit sind wir auch schon direkt in das heutige Thema für unseren monatlichen JAC Blog Carnival gesprungen.

Tutorials.
Selber habe ich nur eines gemacht und veröffentlicht, eine kleine Perlen- und Drahthäkelblume. Damals dachte ich tatsächlich, ich würde zumindest versuchen, noch mehr zu machen, aber dem war nicht so. Immer wieder einmal dachte ich darüber nach, aber es ist immer das gleiche. Wenn ich anfange, an einem Stück zu arbeiten, dann arbeite ich daran. Sicher muß ich mal eine Pause machen, aber nicht dafür, Bilder zu machen oder etwas aufzuschreiben. An ein Video möchte ich nicht mal denken. Ich bin einer der (offensichtlich ungewöhnlichen ;-)) Menschen im Netz, die keine Videos machen - nicht von meinen Katzen (ich habe nur zwei, von denen eines Ponder unterm Bettlaken zeigt, man sieht also tatsächlich ein sich bewegendes Bettlaken, und das andere von einem dunklen Raum, denn eigentlich geht es nur um den Ton), nicht von meine neuen Schuhen, meiner Nachbarschaft, fremden Leuten, die ich im Zug treffe, ihr wißt schon, was ich meine.

Das hier wird wirklich kein besonders schmeichelhafter Post für mich. Ihr müßt die Vorstellung bekommen, daß ich keinerlei Geduld habe, und das stimmt schon, für vieles habe ich nicht sehr viel Geduld.
Das bringt mir zur Verwendung von Tutorials und nun wird es sogar noch weniger schmeichelhaft. Tatsächlich fühle ich mich manchmal fast ein wenig schuldig, daß ich kaum jemals ein komplettes Tutorial verwende oder auch nur lese/ansehe, egal ob es schriftlich oder ein Video ist. Der Grund dafür ist nicht, daß ich so talentiert bin, daß ich Dinge schon nach 40 Sekunden voll drauf habe (obwohl das nett wäre!), stattdessen ist es wieder dieses Geduldding. Zeigt mir aber jemand etwas persönlich, ist das was anderes.
Ich schaue also ein Video oder eher nur einzelne Schritte - meistens wenn es um eine grundlegende Perlenfädelmethode geht - und fülle die Lücken dann selber auf oder experimentiere mit Änderungen. Es ist fast so, als suchte ich mir nur die Rosinen bei den Tutorialmachern heraus, und da taucht dann dieses Schuldgefühl auf.
Vielleicht denke ich da aber auch zuviel hinein ;-)

Also werde ich einfach nur allen danken, die sich die Zeit nehmen, anderen beim Lernen zu helfen, wenn diese sich darauf einlassen.

Da ein Post ohne Bild immer unvollständig wirkt, ist hier etwas, das ich, inspiriert von einem Jill Wiseman-Tutorial gemacht habe.


Hier findet ihr nun, was meine anderen JAC-Leute über Tutorials zu sagen haben. Bitte schaut vorbei und seht es euch an.

Violetmoon's Corner
Jewelry Art by Dawn

Mittwoch, 24. Mai 2017

Oldies but Goodies - Krabbeltiere

Vor vier Jahren fand ich auf meinem Fensterbrett einen Maikäfer - im Juli. Mir ist klar, daß man den Maikäfer nicht unbedingt nur im Monat Mai sieht, aber Juli schien mir doch etwas spät und tatsächlich sah der kleine Kerl für mich irgendwie müde aus. Vielleicht war der Grund, daß er wegen eines fehlenden Beins nicht gerade laufen konnte. Ich machte ein Bild und versuchte ihm dann zu helfen, aber da hinter mir schon ein Kater mit Funkeln in den Augen wartete, versuchte ich es mit den Fingern durch eine schmale Lücke hindurch - und schaffte es, ihn vom Fensterbrett zu werfen. Ich konnte es nicht über mich bringen, hinunterzugehen und zu schauen, ob er es gepackt hatte oder ob ich ihn gerade zum perfekten Abendessen für irgendeinen Vogel da draußen gemacht hatte.
Und es war so lang her gewesen, daß ich überhaupt einen von seiner Sorte gesehen hatte. Ich fühle mich deswegen immer noch schuldig.

Diese Erinnerung wurde euch von unserer neuen Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge präsentiert, zusammen mit noch mehr Krabbeltieren ;-)


1 Cat's Wire
2 MC Stoneworks
3 Jewelry Art by Dawn
4 Violetmoon's Corner

P.S. Du bist nicht vergessen, kleiner Maikäfer. Weil ich eben so ticke.

Mittwoch, 17. Mai 2017

Oldies but Goodies - Facetten

Niemals, bevor das Thema der Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge Facetten waren, hatte ich mich gefragt, wie lange es diese schon gab. Es ist erstaunlich, wie neugierig ich das eine betreffend sein kann und anderes als selbstverständlich hinnehme, seine Existenz, meine ich. Ich bin fasziniert vom Talent der Edelsteinschleifer, die Möglichkeiten in einem Stein zu sehen und dieses Funkeln und die Farben herauszulocken.
Nicht nur transparente Steine haben jedoch Facetten, wie ihr an einem der wunderschönen Stücke in dieser Challenge sehen werdet.
Diesem Artikel von der Webseite der International Gem Society zufolge (auf Englisch) begann eine grobe Form des Facettierens schon 2300 v.Chr. in Indien und wurde dann in verschiedenen Ländern weiterentwickelt - ein sehr interessanter Artikel übrigens, wenn ihr ein bißchen mehr über die Geschichte des Steineschneidens wissen möchtet.
Hier sind ein paar Facetten der JAC-Mitglieder. Viel Spaß.


1 und 9 RioRita
2 und 10 Violetmoon's Corner
3 und 6 MC Stoneworks
4 und 8 Jewelry Art by Dawn
5 und 7 Cat's Wire

Mittwoch, 10. Mai 2017

Oldies but Goodies - Mai

Mai. Ehrlich. Ein Drittel des Jahres ist bereits vorüber. Habt ihr eure Weihnachtsliste schon gemacht? Nur ein Witz, aber ernsthaft - Mai?
Frühling, Blumen, Grün, neues Leben, Sonne, das sind einige der Dinge, an die wir im Mai denken. Okay, es ist noch ziemlich grau dort, wo ich bin, und die Sonne ist zur Zeit ein seltener Gast, aber gebt die Hoffnung nicht auf.


Hier ist nun, an was die JAC-Mitglieder von diesem Thema in der neuen Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge erinnert wurden. Vielleicht bringt euch das ja doch noch in die richtige Stimmung!


1 MC Stoneworks
2 Jewelry Art by Dawn
3 RioRita
4 Violetmoon's Corner
5 Cat's Wire

Freitag, 5. Mai 2017

Pack die Vorräte an - Gefädelter Rivoli-Anhänger

Fenster auf, etwas Luft hereinlassen und dazu auch noch mein Perlenmojo!
Es war höchste Zeit, meine Vorräte anzuschauen und etwas damit zu machen. Diesmal wählte ich ein paar winzige Kristalle, die ich schon sehr lang habe.

In letzter Zeit habe ich mich an Peyotefassungen für Cabochons oder Perlen geübt, sowohl mit Super Duos als auch Rocailles - Delicas stehen noch auf der Liste. Und dann sind da noch die Rivolis, die eine Freundin mir gegeben hat. Ich habe einmal eine Silberfassung für einen Rivoli gehäkelt, und die Erinnerung daran reichte aus, daß ich ihnen nicht vertraue, diesen rutschigen kleinen Kerlchen. Ich habe noch immer ein lausiges Bild davon und habe mal nachgeschaut, das war vor sechs Jahren! Ich mußte diese Furcht wirklich überwinden ;-)

Zuerst machte ich zum Üben ein paar Ohrringe für eine Challenge, und dann ging ich mit dem folgenden Anhänger noch ein bißchen weiter und machte nicht nur "Strahlen" auf einer Seite - für den sternenartigen Look - sondern auf beiden Seiten und füllte die Lücken mit zwei Reihen der oben erwähnten Kristalle.
Erst dachte ich ja an nur eine Reihe, aber von den weißen Kristallen hatte ich genau vierzehn, gerade so viele wie ich brauchte. Das war doch ein Zeichen, oder?

Voilà, und hier ist er! Was kommt nun als nächstes? Bleibt dran!

Mittwoch, 3. Mai 2017

Oldies but Goodies - Asymmetrisch

Bevorzugt ihr Symmetrie oder Asymmetrie? Habt ihr überhaupt jemals darüber nachgedacht?
Beobachtet euch selbst - wenn ihr Blumen kauft, wählt ihr eine gerade oder ungerade Anzahl? Mögt ihr symmetrische Formen wie einen Kreis oder mögt ihr freie Formen? Wie steht es mit Farben - ein nettes symmetrisches Muster oder lieber nicht?
Asymmetrie war das Thema der neuesten Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge. Wir hatten schon früher darüber gesprochen und festgestellt, daß wir dazu neigen, Probleme damit zu haben.
Wenn ich zum Beispiel online bei meinem Lieblings-Cabochon-Shop vorbeischaue, gehe ich zuerst immer die runden und ovalen Cabochons durch, und ich habe sogar schon einen Freiform-Cabochon genommen und ihn mit Silber "aufgefüllt", um schließlich eine symmetrische Form zu erhalten.
Als ich ein Kind war, gab es eine Sendung "für die ältere Generation" im Fernsehen. Ich meine mich erinnern zu können, daß es dort war, wo ich zum ersten Mal etwas über Ikebana hörte, und ich erinnere mich immer noch, wie gelehrt wurde, daß man immer ungerade Zahlen verwenden soll und wie mächtig die Zahl 3 ist.
In der Schule machten wir Kaltnadelradierungen. Wie ich gehadert habe, als mein Kunstlehrer mir sagte, daß Bäume nicht symmetrisch seien und einen großen, krummen Ast mitten durch die kratzte, die ich schon gemacht hatte. Auch wenn er recht hatte, haßte ich meinen Druck - aber das ist eine andere Geschichte.

Genug geredet jetzt, nun wird es Zeit für die Fotocollage!



1 Jewelry Art by Dawn
2 RioRita
3 MC Stoneworks
4 Violetmoon's Corner
5 Betoj Designs
6 Cat's Wire

Mittwoch, 26. April 2017

Oldies but Goodies - Tribal

Ein neuer Mittwoch, eine neue Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge - und ein neuer Post, in dem ich das Bild für sich selber sprechen lasse. Viel Spaß mit der Vielfalt an Stücken von unseren talentierten Mitgliedern!


1 und 8 Jewelry Art by Dawn
2 und 5 RioRita
3 und 10 MC Stoneworks
4 und 7 Violetmoon's Corner
6 und 9 Cat's Wire

Dienstag, 25. April 2017

Das andere Hobby

Glaubt es oder nicht, es gab eine Zeit, in der man 1. hier keine Straße überqueren konnte, ohne einen Wolleladen zu sehen, und 2. ich an einem Wolleladen nicht vorbeigehen konnte, ohne wenigstens die Sonderangebote durchzuschauen.

Es waren die 80er und Stricken war sehr en vogue. Ich war selber nie eine Freundin von Wolle gewesen, aber umgeben von Freundinnen, die eifrige Strickerinnen waren - dies waren die Zeiten, als noch die halbe Klasse während der Schulstunden strickten - versuchte ich mich schließlich auch daran.
Mein erster Versuch war frustrierend. Es machten sich nicht nur ein paar Mitschülerinnen lustig über meine Farbauswahl, sondern da war auch noch ein Fehler ganz am Anfang. Diese Kombination reichte mir, ich schmiß das ganze Teil fort.
An der FH fing ich wieder an, und dieses Mal klappt es sehr gut. Ich strickte wie verrückt, hauptsächlich Pullover (ich habe auch noch einen von ihnen und trage ihn von Zeit zu Zeit), für mich selber, für andere als Geschenk und sogar ein paar Auftragsarbeiten.
Ich hatte Stapel von Strickzeitschriften, und, wie oben erwähnt, war ich süchtig nach Wolle, die ich mir leisten konnte. Ich erinnere mich an einen Pullover, dessen Ärmel einen Streifen Grau an einem Ende hatte, weil ich nicht mehr genug Rot hatte. Ein paar Leute machten mir deshalb sogar ein Kompliment, weil sie dachten, es wäre Absicht gewesen.
Und dann gab es noch die Outlets von ein paar Firmen nicht weit von hier. Einer davon war einfach toll. Es gab einen Ladenteil mit regulären Outlet-Regalen. Viel interessanter war der Raum mit den Tüten. Es gab alle möglichen Reste. Kleine Tüten, Mischtüten, riesige Tüten. Sogar ich, die es nie mit Menschenmengen hatte, war mittendrin. Tüten wurden herumgeworfen und immer wieder mal hörte man glückliche Ausrufe. Ah, gute Zeiten. Heute würde ich vermutlich eine Panickattacke bekommen.

Dann hörte ich plötzlich auf  und strickte ein paar Jahre lang gar nicht. Es kam immer phasenweise, die letzte Phase war nach einer großen OP, als ich nicht viel schlafen konnte und zu viel Zeit übrig hatte.
Ihr habt vielleicht bemerkt, daß ich kein Häkeln erwähnt habe. Das kommt davon, daß ich nicht häkelte. Ich mochte es schon als Kind in der Grundschule nicht und das änderte sich nicht.

Dann entdeckte ich das Drahthäkeln. Ich kann immer noch nicht erklären, warum Häkeln mit Draht so viel mehr Spaß machte als mit Wolle. Meine Wolle zog sich also wieder einmal in den Winterschlaf zurück, bis ich schließlich die ganze Ladung verschenkte. Ich dachte, die Sucht sei vorüber, und da Stricken allgemein wieder am Verschwinden war, gab es in der Stadt auch ohnehin nur noch einen Wolleladen.
Irgendwann kamen das Stricken und Häkeln jedoch mächtig zurück, und ich ertappte mich wieder dabei, wie ich Wolle anschaute. Ich kaufe aber nicht in dem einen Laden, den ich erwähnt hatte, und ich komme selten ins Kaufhaus, was es einfacher für mich macht zu widerstehen. Jedenfalls meistens ...

Ein Post ist ohne Bilder nutzlos.
Hier ist meine neueste Wollkreation. Nicht nur ist dieser Hut gehäkelt (ich konnte daheim kein Nadelspiel in der richtigen Größe finden), sondern auch in der Waschmaschine gefilzt, da ich zufällig auf ein paar Knäuel "wash and filz it!" Wolle gestoßen war. Ich hatte das noch nie zuvor ausprobiert, hatte keine Ahnung von der Größe, und als ich mit dem Filzen fertig war, überließ ich alles meiner Muse, um daraus etwas zu machen, das ich tatsächlich tragen konnte (soll heißen, ich machte ein bißchen hier was und ein bißchen da was, ohne zu wissen, was ich eigentlich tat) - und es klappte! Das ist bei Mützen und mir nicht immer unbedingt der Fall. Oft genug machen mein großer Kopf und meine Haare Probleme, der Hut wird hinten nach oben und vorne über meine Augen geschoben, was unheimlich nervt.
Meine Muse faltete und nähte, faltete und nähte noch etwas mehr und wählte ein paar blaue Perlen und metallic-AB Rocailles für einen kleinen Akzent hinten. Ihr werdet mir das mit dem Passen aber einfach so glauben müssen. Ich mache keine Selfies, das wißt ihr, und meine Puppe Jo macht einen so viel besseren Job als Mannequin, auch wenn sie etwas begeisterter dreinschauen könnte ;-)



Ich bin stolz - okay, ich gebe zu, daß ich wohl viel Glück hatte, vor allem mit der Größe!
Oh, und ich vergaß zu erwähnen, daß dieser Post Teil des Jewelry Artisans Community Blog Carnival ist. Möchtet ihr wissen, was die anderen Mitglieder so machen außer Schmuck?
Schaut hier hinein! 

Jewelry Art by Dawn
Violetmoon's Corner

Mittwoch, 19. April 2017

Oldies but Goodies - Ostern

Ostern ist vorbei. Ich hoffe, eures war schön. Unser Osterhase mußte einen Regenmantel tragen, wahrscheinlich fanden die meisten Eiersuchen also drin statt.
Die heutige Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge ist eine kleine letzte Zusammenfassung. Wir haben Häschen, wir haben Pastellfarben, wir haben Eier - und ich weiß nicht,wie es euch geht, aber ich hatte zuviel Schokolade, und dank freundlicher Menschen steht noch mehr in meiner Küche, wahrscheinlich genug, daß es mir bis nächstes Jahr reicht (wen will ich hier veralbern ;-))!
Nun zu ein paar kalorienfreien Osterleckereien.



1 und 5 Cat's Wire
2 und 8 Violetmoon's Corner
3 und 7 Jewelry Art by Dawn
4 und 6 MC Stoneworks

Mittwoch, 12. April 2017

Oldies but Goodies - Koralle

Diese Woche ist bisher wirklich nur so an mir vorbeigerannt und hat leider ihr Bestes dabei getan, rundherum unangenehm zu sein.
Also vergebt mir bitte, wenn ich die Hintergrundgeschichte diesmal einfach überspringe und euch einfach nur die letzte Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge präsentiere ;-)



1 und 5 Violetmoon's Corner
2 und 7 Cat's Wire
3 und 4 Jewelry Art by Dawn
6 und 8 MC Stoneworks

Mittwoch, 5. April 2017

Oldies but Goodies - Frühlingszeit

Es gibt nicht viel zu sagen, ich schätze, ihr wißt selber genug über Frühlingsgefühle. Farben, die in die Natur zurückkommen, dieser Duft in der Luft, Blumen und das Versprechen eines Neuanfangs.
Es ist also nicht überraschend, daß Frühling als Thema für die Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge ausgewählt wurde.
Frohen Frühling für all die auf der nördlichen Halbkugel (und die andere Hälfte, Herbst ist genauso schön, wenn ihr  mich fragt ;-))!


1 MC Stoneworks
2 Violetmoon's Corner
3 Cat's Wire
4 Jewelry Art by Dawn
5 The Crafty Chimp

Mittwoch, 29. März 2017

Oldies but Goodies - Feen

"Eine Fee ist eine Art mythisches Wesen oder legendenhafte Kreatur in der europäischen Folklore, eine Art Geist, oft als metaphysisch oder übernatürlich bezeichnet." ~ Wikipedia (englisch)
Ich denke, daß das Bild, das wir beim Gedanken an eine Fee im Kopf haben sehr von Illustrationen in Kinderbüchern, alten Beschreibungen oder auch Zeichentrickfilmen beeinflußt ist. Die meisten von uns denken wahrscheinlich erst einmal an winzige Kreaturen mit Flügeln, ätherisch aussehend, die in Blumen oder so etwas leben.
Als ich also beim Thema für die neueste Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge eingesprungen bin und "Feen" ausgewählt habe, waren die Mitglieder sich nicht ganz sicher, weil sie dachten, sie hätten nichts Ätherisches vorzuweisen.
Warum sollte eine Fee aber nicht Schmuck tragen, der von den Formen, Kreationen oder Farben der Natur inspiriert ist?
Ich denke, jede Fee würde sich gern eines dieser Stücke auswählen und wie üblich gibt es auch noch mehr zu finden, wenn ihr den obigen Link anklickt.


1 und 6 Jewelry Art by Dawn
2 und 5 Violetmoon's Corner
3 und 8 Cat's Wire
4 RioRita
7 MC Stoneworks

Dienstag, 28. März 2017

Künstler-Kollaborationen

Der Monat neigt sich dem Ende zu (und damit auch das erste Viertel des Jahres, die Zeit rennt wirklich!), was bedeutet, daß es wieder mal Zeit für den Blog Carnival in der Jewelry Artisans Community ist.

Kollaborationen sind in der kreativen Welt nicht ungewöhnlich, von Bildern über Bücher zu, ihr habt es erraten, Schmuck.
Vielleicht erwartet ihr jetzt, ein paar HeatherCats zu sehen, inspiriert von den wundervollen Bildern meiner Freundin Heather von Essencestudios. Das ist aber nicht die Art Kollaboration, über die ich heute sprechen möchte. Heather hat ihre Katzen ja nicht ursprünglich gemalt, damit ich das für Schmuck verwenden kann. Sie hat sie gemalt, und nachdem ich die Muster entworfen habe, habe ich sie hier zur Zustimmung gezeigt und dann in Schmuck umgesetzt. (Und ich weiß, daß es zu lang gar keine gab, aber etwas ist in Planung, weil ich die Bilder natürlich immer noch liebe).

Laßt mich stattdessen ein paar Jahre in der Zeit zurückgehen. Damals hatten wir noch unser altes Form, die  Starving Jewelry Artists, und wir hatten das Starving Artists Team auf Etsy.
Dieses Team arbeitete zu zwei Gelegenheiten zusammen, den, the SATeam Holiday Wrist Candy Giveaways in den Jahren 2009 und 2010. Wir hatten uns für Armbänder entschieden, denn für ein Team, dessen Mitglieder über die ganze Welt verteilt sind, war es der einfachste Weg, zusammen ein Schmuckstück zu machen.
Jeder sollte einen Anhänger im eigenen Stil machen, dann sollte das alles an ein Mitglied gehen, das das Armband zusammenfügte und die Bilder machte. Ich muß zugeben, ich bin nicht mehr sicher, wer das war, und ich lasse den Namen lieber weg als einen falschen zu sagen, aber sie hat das großartig gemacht. Die Ergebnisse waren wunderschön - ein Thema war "Blumen" und das andere "Weihnachten".

Ich hoffe, daß die Gewinner ihre Armbänder immer noch mögen, sie wurden mit Liebe gefertigt und zusammengestellt. Stellt euch nur die Vielfalt an Techniken vor, die da hineinfloß! Wir hatten Lampworker, wir hatten Drahtwickler, wir hatten Perlenfädler, wir hatten Silberschmiede und noch mehr. Ich selber häkelte zu dieser Zeit hauptsächlich noch mit Draht.

Natürlich habe ich für euch auch ein paar Bilder zum Anschauen, falls ihr jetzt neugierig seid.





Wißt ihr was, es würde Spaß machen, mal wieder so eine Kollaboration zu haben. Es ist wirklich schon eine Weile her.

Interessiert daran, was die anderen JAC-Mitglieder zu sagen haben? Schaut es euch hier an.

Jewelry Art by Dawn
Violetmoon's Corner 

Sonntag, 26. März 2017

Zitat der Woche

Wenn ich meinen Fernseh-Guide so durchschaue, scheint es mir manchmal, daß ein Großteil im Fernsehen aus "Reality TV", Kochshows, Modeumgestaltung und -shopping, und verschiedenen Arten von Quizzen besteht. Naja, und natürlich Sitcoms und Krimis.
Was ist dran an Quizzen - und was ist eigentlich der Nominativ Plural von Quiz? Die Quiz, umgangssprachlich die Quizze. So, jetzt wißt ihr das auch. Warum sind sie so beliebt? Geht es nur darum zu sehen, wie jemand die Millionen-Euro-Frage knackt oder trainieren wir einfach nur gern auch mal unser eigenes Gehirn?

Als Inspektor Lewis und Sergeant Hathaway wegen eines Mordes an einem Quizteilnehmer in einem College in Oxford gerufen werden, hat Lewis eine Frage für seinen Sergeant.

Lewis: Was halten Sie von Quiz?
Hathaway: Finde ich überflüssig und sinnlos. Genauso wie Nacktschnecken und Blutwurst.


Lewis, UK, 2006 - 2015


P.S. Manchmal vermisse ich das Pubquiz, zu dem wir früher immer gegangen sind. Selbst wenn wir keine Million gewinnen konnten, hatten wir immer Spaß dabei - und waren am nächsten Morgen ganz schön müde!

Mittwoch, 22. März 2017

Oldies but Goodies - Daheim

Einer der Magnete an meinem Kühlschrank hat die Aufschrift "Daheim ist, wo deine Katze ist". Das mag ja für mich zutreffen, aber was ist Daheim für euch? Wenn ihr etwas aussuchen müßtet, das zeigt, woher ihr kommt, was wäre das?
Dies war die Frage der neuen Jewelry Artisans Community Oldies but Goodies Challenge. Dabei ging es nicht nur um unsere Häuser, sondern unsere Städte, Bundesstaaten oder Länder - und wir haben uns etwas schwer damit getan, denn nicht alles, das Daheim aussagt, kann einfach als Schmuck umgesetzt werden. Ich meine, könnt ihr euch vorstellen, wie ich eine Spätzleskette mache?
Und so war die Gruppe dieses Mal etwas kleiner, was aber nicht heißt, daß ich nichts zum Vorzeigen habe.


1/3/5/8 Jewelry Art by Dawn

1 - Dawn fand dieses Herbstblatt auf einem ihrer Spaziergänge.
3 - Lunaria-Blumen werden bei uns Silberblatt, aber auch Silbertaler genannt, weil ihre Schötchen an Münzen erinnern. Der lateinische Name von luna, der Mond, kommt daher, daß sie außerdem wie kleine Monde aussehen.
5 - Der Frosch, der zu diesem gemalten Schätzchen inspirierte, wohnte in einer von Dawns Topfpflanzen.


8 - Die Kiefer vor ihrem Studio gab Dawn die Idee zu diesem Anhänger.

2/6/7 MC Stoneworks

2 - Michele hat einen wunderschönen Garten, der Schmetterlinge anzieht.
6 - Der Stiefel repräsentiert Texas, den Staat, in dem sie lebt.
7 - Die Orchidee erinnert an die hübschen Orchideen in ihrem Bad.

4/9 Cat's Wire

Naja, ich habe es schon gesagt. Daheim ist, wo meine Katzen sind ;-)

Samstag, 18. März 2017

Einfach nur so Samstag - Die Laurinmarke

Es war eines Samstagsabends nach dem Abendessen, meine Schwester und ich hingen vorm Fernseher herum, als sie mir einen ihrer Silberringe zeigt, den sie vor vielen Jahren auf einem ihrer Lieblingsflohmärkte gekauft hatte. Sie hatte sich vor einer Weile eine Lupe besorgt und war neugierig, was die Punzen in ihrem Ring bedeuteten.



Natürlich wußten wir beide, daß die 835 den Silbergehalt anzeigte. Heutzutage ist Schmuck üblicherweise aus Sterlingsilber, das mit 925 gepunzt ist, aber ich habe selber noch 835er Silberschmuck aus meinen Teenagertagen. Es bedeutet, daß 835/1000 Silber verarbeitet wurde, der Rest war Kupfer und Nickel.

Als nächstes war das F mit dem Stern dran, das wir online als die Punze von W. Frey & Co. aus Pforzheim fanden, eine Stadt, die bekannt für ihre Schmuckherstellung ist und sogar deshalb "Goldstadt" genannt wird. Die Firma selber existiert allerdings nicht mehr.

Was aber war diese letzte Punze? Sie war schwer zu lesen und ich brauchte mehrere Versuche, drehte den Ring unter der Lupe hin und her, nahm meine Brille ab, setzte sie wieder auf, bis ich plötzlich das Glück hatte, den richtigen Winkel zu treffen, in dem ich sah, daß es ein kursives "Ln" mit einem Halbkreis rundherum war.
Ihr wißt, wie das ist, wenn man erstmal weiß, was man anschaut, springt es einen regelrecht an, und meine Schwester sah es nun auch.
Und was bedeutete es? Eine Onlinesuche führte mich zu mehreren Seiten - und zur Laurinmarke.


Die Laurinmarke war ein Gütesiegel, das auf Schmuck verwendet wurde, der zwischen etwa 1934 und 1938 hergestellt wurde. Ihren Namen bekam sie von Laurin, dem Zwergenkönig.
Die Kampagne sollte Vertrauen in den punzierten Schmuck einflößen und damit Leute zum Kaufen animieren. Sie war nicht für billigen Schmuck gedacht, für den Käufer keine Garantie erwarteten, und auch nicht für teure Stücke, sondern die sogenannte "Mittelware".
Alle deutschen Hersteller, die die vorgegebenen Qualitätsnormen akzeptierten, durften die Laurinmarke verwenden.

Zurück zum Ring meiner Schwester. Der Stein im wunderschönen Blau eines Aquamarins ist recht wahrscheinlich synthetisch, was offensichtlich nicht ungewöhnlich für diese Zeiten und bis in die 50er war. Den Zeitraum und den Ort der Herstellung dieses Rings jedoch so eingrenzen können, das war schon was, und darüber hinaus ist es nun mal ein schöner Ring.
Nun frage ich mich, welche Geschichten er uns erzählen könnte, wenn er sprechen könnte .....



Quellen

Während ich einige Bilder und kurze Erwähnungen für die Marke gefunden habe, war es  hier, wo ich die meiste Information gefunden habe (danke an Antikschmuck Hofer dafür!). 

Ich habe auch diesen Thread in einen Silberforum gefunden, allerdings auf Englisch.

Falls ich irgendwann mehr herausbekommen kann, werde ich diesen Post aktualisieren.